23.03.2018 - In das sprichwörtlich gemachte Nest können sich Störche auf dem Golfplatz Varus jetzt setzen. Etwas abseits, im Bereich zwischen den Bahnen 13, 17 und 18 wurde in luftiger Höhe von 8 Metern ein Nest für Störche errichtet und fix und fertig für den Bezug hergerichtet.

Irene und Hinrich Coordes äußerten im Rahmen eines Sponsorentreffens im Herbst den Wunsch, die vielfältige Tierwelt auf dem Golfplatz durch Störche zu bereichern. Coordes haben auch die Werbetafel am Abschlag der Bahn 17 gesponsert, mit der „1 2 3 Kinderwunsch“-Werbetafel. Das passt thematisch natürlich optimal zum Klapperstorch.

Die Realisierung des Wunsches nahmen Clubpräsident Martin Garthaus und Wilfried Kißler, Organisator für alle praktischen Arbeiten im Club, in ihre bewährten Hände.

Die Kosten für Masten, Erdarbeiten und Bau des Nestes werden von der Firma Westnetz und dem Ehepaar Coordes übernommen.

Storchenexperte Matthias Bick aus Hunteburg war von vornherein in die Planungen involviert. Er baute aus einem von Greenkeeper Wilfried Hallo zur Verfügung gestellten Wagenrad das Nest. Maschendraht und ein Reisigkranz wurden darauf befestigt. Nach dem Aufstellen kamen Holzschnitzel, Stroh und Pferdemist dazu. Das Nest wurde damit richtig schön gemütlich hergerichtet. Eins fehlte allerdings noch: Mit Farbkleckse wurde die neue Storchenwohnung dekoriert. Was auf den ersten Blick nach einer spleenigen Idee aussieht, hat einen ernsten Hintergrund. Durch die Farbe wird für die Störche der Eindruck erweckt, das Nest sei vollgekotet und Konkurrenten hätten bereits Interesse daran. So wird es schneller belegt.

Ob oder wann das Nest angenommen wird, ist nach Auskunft des Experten Bick nicht vorhersehbar. Das es noch in diesem Jahr bezogen wird, ist eher unwahrscheinlich. Sollte sich allerdings ein Bewohner finden, kann auch eine zusätzliche Wohnungsnachfrage befriedigt werden. Ein weiterer Mast und ein Wagenrad liegen dafür schon bereit.

Hans Schmutte

 

P1180074

P1180087
P1180075