10.01.2021 - „Was soll ich den ganzen Tag zuhause“, beantwortet der 79-jährige Horst Bücker die Frage, warum er in seinem Alter noch täglich beim Golfclub arbeitet, mit einer Gegenfrage. Gemeinsam mit Ehefrau Ursula (78 Jahre) hält er das Gelände rund um das Clubhaus in Ordnung. Sie machen das, weil sie Spaß an der Arbeit und dem Kontakt mit den Mitgliedern haben. Aus finanziellen Gründen hätten sie es sicherlich nicht nötig.

Der Charakter, die Ausstrahlung eines Clubs wird von den Mitgliedern und Mitarbeitern geprägt. Dass dieser Spirit beim Golfclub Varus so positiv wahrgenommen wird, ist auch ein Verdienst von Ursula und Horst. Für die Clubmitglieder haben sie stets ein paar freundliche Worte oder Lebensweisheiten parat. Auch für längere Gespräche nehmen sie sich gerne die Zeit.

Solange Horst das gleichmäßige Tuckern seines Treckers hört, ist die Welt für ihn in Ordnung.  Er ist beim Golfplatz ein Mitarbeiter der ersten Stunde und kann sich noch gut erinnern, wie er in den ersten vier Wochen seiner Anstellung den Weidezaun abgebaut hat, bevor es mit dem Golfplatzbau losging. Das heutige Clubhaus mit Nebengebäuden gehörte damals zum Hof Schlingmann, der von der Familie Harmeyer übernommen wurde.

Mitte der 1990er Jahre haben Bückers ihre eigene Landwirtschaft aufgegeben und die Ländereien verpachtet. In seiner Kindheit und Jugend hat Horst viel Zeit auf dem Hof Düsterberg verbracht. Eine enge Verbundenheit mit der  Familie Harmeyer besteht bis heute.

Bleibt zu hoffen, dass Ursula und Horst uns noch lange als die guten Geister des Clubs erhalten bleiben.

Hans Schmutte