Die Mitgliedschaft bei uns

Wenn Sie sich zu einer Mitgliedschaft in unserem Club entschieden haben, wird weder ein eine Aufnahmegebühr noch eine "Einmalzahlung" im Form eines "Anteiles" oder eines "Nutzungsrechtes" fällig. Wir erheben auch keine "Investitionsumlagen" oder ähnliche Zusatzbeiträge. Niemand muss eine bestimmte Anzahl von Arbeitsstunden ableisten oder dafür bezahlen, wenn er an diesem Arbeitseinsatz nicht teilnimmt.

Der Golfclub Varus e.V. ist einer der Golfclubs, die an der freiwilligen Kennzeichnung der DGV-Mitgliedsausweise teilnehmen. Unser Golfclub erfüllt diese Kriterien des DGV und unsere Mitglieder erhalten den DGV-Mitgliedsausweis mit dem goldenen R/vS Hologramm. Das trifft nur für Anlagen zu, deren Mitglieder überwiegend Vollmitglieder sind und im näheren Umkreis wohnen (im Gegensatz zu den Fernmitgliedern, deren Beiträge kräftig reduziert sind).  Einige Golfanlagen in Deutschland erheben für Golferinnen und Golfer, die diese Kennzeichnung nicht auf ihren DGV-Ausweisen haben, ein erhöhtes Greenfee. Auch das ist ein Punkt, der für uns spricht.

Aktuell kommen wir neuen Mitgliedern mit dem Beitrag im ersten Jahr entgegen. Bitte werfen Sie einen Blick auf unsere Beiträge.

Der Start in das „Golferleben“


Wer noch nie Golf gespielt hat, kann dies bei uns leicht erlernen. Sie können bei uns eine "Schnuppermitgliedschaft" für drei Monate erwerben, die für einen Preis in Höhe von € 199,-- ein Training von 10 Stunden in der Gruppe beinhaltet und mit der Prüfung zur Platzerlaubnis (kurz PE genannt) abschließt.

Wenn Ihnen das Gruppentraining nicht behagt, steht Ihnen auch die Möglichkeit offen, die Mitgliedschaft mit unserer "Sonderaktion" zu beginnen. Sie zahlen dann einen Beitrag in höhe von € 90,-- fest für 12 Monate. Dafür erhalten Sie 10 Trainingsstunden und können in Ruhe üben. Im Beitrag enthalten ist selbstverständlich auch die Prüfung zur Platzerlaubnis

Die "DGV-Platzreife"

Diese „Platzreife“ wird von Nichtgolfern oft als sehr unangenehm, ja oft als „diskriminierend“ empfungen. Richtig ist aber, dass kaum jemand die Golfregeln so kennt wie z.B. die des Fussballs. Wer aber die Regeln nicht kennt, ist sofort im seinem Spiel benachteiligt.

Ferner ist Golf nicht ungefährlich: Der Ball ist sehr hart und erreicht sehr hohe Geschwindigkeiten. Die Bahnen grenzen auch zum Teil an öffentlichen Straßen. Da ist es schon empfehlenswert, so viel zu üben, dass der Ball möglichst nicht unkontrolliert auf die Straße fliegt und Passanten oder vorbeifahrende Fahrzeuge trifft.

Die „Platzreife“ ist im Grunde „nur“ eine „Platzerlaubnis“: Das lässt sich auch leicht aus der Kurzbezeichnung „PE“ ableiten. Eingebürgert hat sich aber der Begriff „Platzreife“. Dementsprechend hat der Deutsche Golfverband Regeln für die Erlangung dieser „Platzreife“ aufgestellt. Nach Abschluss der „PE-Prüfung“ erhält der Neugolfer eine Urkunde über die Erteilung der „DGV-Platzreife“. Damit ist nur bestätigt, dass der Spieler bei einem Club seiner Wahl mit der Clubvorgabe „54“ starten darf, sofern er dort Mitglied geworden ist. Eine Spielberechtigung ist damit nicht automatisch verbunden.

Der Golfclub Varus e.V. ist vom Deutschen Golfverband (DGV) zertifiziert, diese „Platzreife“ zu erteilen. Diese Prüfung erfolgt jeweils durch den Trainer des Clubs. Gespielt wird dabei in der Gruppe wie bei einem „richtigen“ Turnier; gezählt wird dabei entsprechend den Regeln immer von einem der Mitspieler. Aber keine Sorge: Der Trainier beurteilt stets vor dieser „PE-Abnahme“, ob der Spieler „reif“ für diese Prüfung ist, so dass niemand Sorge haben muss, wie z.B. bei der Führerscheinprüfung, mit „Pauken und Trompeten“ durchzufallen. Größere Ängste sind also völlig unangebracht – ein bisschen Spannung besteht aber dennoch. Es ist aber berücksichtigt, dass die Anspannung in dieser Prüfung das Spiel beeinträchtigt. Danach spielt man in der Regel besser, weil entspannter.

Eine wunderbare Möglichkeit, sich darauf vorzubereiten, bietet unser Club: Jeder Anfänger hat sicherlich nach dem Training auf der Driving Range schon viele Runden auf der 3-Löcher-Kurzbahn gespielt, die nicht leicht zu spielen und in der Tat für Ballverluste berüchtigt ist. Wenn diese Bahnen „langweilig“ werden und/oder die PE-Prüfung naht, kann sich jeder Neugolfer an ein Mitglied des Spielausschusses wenden, um eine Runde auf der 18-Löcher-Anlage in dessen Begleitung zu spielen. Diese Runde wird im Sekretariat zwar angemeldet, das Ergebnis kennen aber nur die beiden Spieler. Es kann also in völlig entspannter Atmosphäre stattfinden. Dabei ist es durchaus erwünscht, zu den einzelnen Spielsituationen Fragen zu stellen – aber auch zur Etikette. Bitte erkundigen Sie sich im Sekretariat bei Interesse nach den Einzelheiten und den Mitgliedern des Spielausschusses.

Neu-Golfer/-in, mit bestandener Platzreifeprüfung

Hat man dann endlich die Platzerlaubnis in der Tasche, möchte man auch spielen. Bitte versuchen Sie, auf unserem Platz so viel wie möglich zu spielen und beteiligen Sie sich möglichst häufig an den Turnieren für Anfänger, die sich in der Regel nur über eine 9-Löcher-Runde erstrecken. Mit jedem Spiel wird Ihr Spiel besser und Sie fühlen sich sicherer.

Der erste Erfolg beim Golfspiel stellt sich schnell ein. Leider kommt danach für die meisten eine Phase, in der Geduld und viel Übung gefragt sind. Niemand ist als fertiger Golfer geboren worden, es gibt wirklich nur wenige „Naturtalente“, die kein Maßstab sind.

Diese Phase ist oft sehr anstrengend – aber die Belohnung kommt für jeden, der Geduld und Übungsfleiß mitbringt. Wenn Sie dann so spielen, dass ihr Handicap unter -36 sinkt, werden Sie große Freude empfinden, denn jetzt verliert man weniger Bälle und die guten Schläge nehmen zu. Schwarze Tage haben wir alle; sie zählen nicht wirklich.

Spannend wird es dann, besucht man andere Golfplätze. Alle sind auf ihre Weise schön und bieten für jeden Geschmack und jede Spielstärke eine Herausforderung. Freuen Sie sich darauf.

Wir wünschen Ihnen jederzeit ein „Schönes Spiel“.