5.5.2016 – Der April hat vielen Golfern den Start in die neue Saison schwer gemacht. Unbeständiges und nasses Wetter bei zum Teil Temperaturen von unter 8 Grad luden nicht unbedingt zu einer entspannten Golfrunde ein. - Was also tun? Die Die jährliche kleine Golfreise unserer "Do.-Sen.-Golfer" war für den 3. bis 5. Mai 2016 terminiert. Um nun auf der sicheren Seite zu sein, hat man sich für ein Hotel-Arrangement im Golf-Mekka Rehda-Wiedenbrück entschieden mit dem bezeichnenden Namen "Sonne". Und man muss sagen, dieser Hotelname war Programm.

Die morgendliche Anreise zum "Westfälischen Golf-Club Gütersloh" mit durchgängigem Regen ließ keine echte Vorfreude aufkommen. Die Abschlagszeit war für 10.30 Uhr vorgesehen und eine halbe Stunde vorher regnete es noch immer. Die Tasse Kaffee oder Tee im Clubhaus diente schon einmal der Vorbeugung gegenüber dem ungastlichen Wetter. In der Zwischenzeit wurden die Formalien im Club-Sekretariat erledigt unter Hinweis, dass wir die avisierte Golfgruppe vom Hotel "Sonne" sind. Und siehe da, pünktlich zur Abschlagszeit hörte der Regen auf und erste Sonnenstrahlen zeigten sich. Im Laufe der Spielzeit wurde die Sonne immer üppiger und unsere 16 "Do.-Sen.-Golfer/innen" durften sich an einem wirklich vorzüglichen Golfplatz erfreuen, wo dann im Anschluss noch auf der sonnendurchfluteten Clubterrasse sich ein herrliches Panorama bot. Beim anschließenden Einchecken im Hotel strahlten nicht nur die Sonne, sondern auch die Mitarbeiter des Hotels. Beim ersten abendlichen gemeinsamen Abendessen lobte man diesen ersten Tag, wobei beim anschließenden Champions-League-Spiel im Fernsehen ein kleiner Wermutstropfen fiel. Aber manche Dinge lassen sich auch von diesem Hotel nicht beeinflussen.

Der nächste Tag führte nach dem Frühstück, bei natürlich strahlendem Sonnenschein, zum Golfclub Marienfeld. Dort konnte ein jeder noch einmal sein golferisches Können beweisen, was auch ungewohnte Überspielungen von Bahnschienen mit einschloss.

Am Ende wurde auf der Clubterrasse noch von 12- und 15-Meter-Puts durch Heide Wegert und Burckhard Hahn gesprochen. Aber die einzelnen Score-Karten von beiden Tagen konnten leider nicht ausgewertet werden mangels Rücklauf beim Captain. Ob nun zum Teil beim Aufschreiben aufgegeben wurde oder Karten vorsorglich vernichtet wurden, ist nicht mehr festzustellen. Beim abendlichen Essen und danach wurden bereits neue Reisepläne gemacht, aber auch Gesprächsthemen außerhalb des Golfs kamen nicht zu kurz. Am nächsten Tag traten alle, wie nicht anders erwartet, bei strahlendem Sonnenschein die Heimreise an.

Fazit: Wir wissen zwar nicht, wie sie das gemacht haben. Aber wir lernen daraus, dass man doch bei Reisebuchungen auf den Hotelnamen achten sollte.

 

Burckhard Hahn für "Do.-Sen.-Golf"

 

Kl.Golfreise 2016 B