24.07.2017 – Am 22./23.07.2017 spielten die DGL / GVNB-Herren des GC Varus das vorletzte Turnierwochenende dieser Saison im GC Rehburg-Loccum.

Am Samstag konnten während der Einspielrunde erste Eindrücke gesammelt werden, ohne die am folgenden Turniertag sicher weniger gute Schläge möglich gewesen wären. An diesem und auch am Wettspieltag fanden die Spieler eine bestens präparierte und sehr gut gepflegte Anlage vor.

Neben dem stürmischen Wind und der ungewöhnlichen Topographie der Anlage machten am Turniertag auch die Grüns vielen Spielern einen Strich durch die Rechnung. Nicht nur die stark ondulierten, sondern auch sehr schnellen Grüns forderten häufig einen Tribut in Form von einem oder noch mehr Extraputts. Unisono war man sich einig, dass es sich hierbei um die bisher schnellsten und anspruchsvollsten Grüns auf der Tour handelte. Starke Höhenunterschiede, viele Hanglagen und nicht einsehbare Grüns erschwerten das Spiel. Zudem fanden die Spieler sehr viele Ausgrenzen auch innerhalb des Platzes vor. Alles in allem eine echte Herausforderung, der sich die fünf Teams am Wettkampftag stellten.

Neben der Disqualifikation eines Spielers gab es eine weitere Besonderheit. Die viert- und fünftplatzierte Teams waren nach Spielende schlaggleich. Da aber eines der beiden Teams keinen Ersatzspieler zum Vergleich hatte, war zu Turnierende die Punktevergabe unklar. Aus diesem Grund wurden die Ergebnisse vorbehaltlich mitgeteilt. Vor der abschließenden Punktevergabe soll der LGV / GVNB um Rat gefragt werden bzw. das finale Ergebnis mitteilen.

Obwohl des Handicaps die deutlich schwächste Mannschaft in dieser Liga, konnte das Team des GC Varus durch die erstklassige Teamleistung mit einem guten dritten Platz den Abstand auf die direkten Verfolger Arenshorst und Vechta weiter ausbauen. Damit ist das Team des GC Varus weiterhin auf gutem Kurs und hat ein solides Fundament für den Endspurt geschaffen.

Am 05./06.08.2017 zieht die DGL / LGV-Tourkarawane dann zum diesjährigen Finale weiter in den Golfclub Vechta-Welpe. Da mit Ausnahme des Spitzenreiters dieser Gruppe alle Mannschaften dicht beieinander liegen, ist die Spannung weiterhin hoch. Zudem hat der enge Platz dort in den letzten Jahren schon viele Träume zerstört, aber auch neue Helden geschaffen. Aus diesem Grund ist bis zum Ende des letzten Spieltages das Jahresendergebnis für vier der fünf Clubs noch völlig offen. Also wartet auf die Teams eines der spannendsten Finalwochenenden!

Varus go!!!!

Jens Arensmeier