Vom 6.- 8. Juli traten wir Damen unsere mittlerweile 12. Golfreise an.
Unser Ziel "Gut Düneburg" in Haren an der Ems.
Um 7:30 Uhr wollten 24 Teilnehmerinnen den Bus beladen, um pünktlich um 8:00 Uhr zu starten.
Alle waren da, nur eine nicht, der Captain. Schuld daran war eine Irrfahrt durchs „Moor“ wegen einer Umleitung, dann aber halfen mir 2 nette „Moorbewohner“ wieder auf den richtigen Weg und wir schafften es doch noch, pünktlich zu starten.

Am 1. Tag spielten wir das beliebte Scramble, der 2. Tag jedoch erforderte Konzentration beim Zählspiel nach Stableford.

Die Hitze und Loch 18 brachte uns wirklich an unsere Grenzen.
Wer den Platz in Gut Düneburg schon einmal gespielt hat, der weiß ganz genau wovon ich rede.
Die Damen auf der Terrasse jedoch hatten ihr Vergnügen und ließen es sich nicht nehmen, den ein- oder anderen spitzzüngigen Kommentar zu lassen.

Die Kaffeetafel und das Abendessen unter freiem Himmel, bis spät in die Nacht, ließ uns die Schmach an Loch 18 aber schnell wieder vergessen.Damenausflug

Tja, und wie das so ist, die Zeit verging wie im Fluge und der gecharterte Bus brachte uns nach 2 herrlichen Golftagen sicher in unseren Heimatclub zurück.
Rundum war es eine tolle Auszeit und ich bin sicher, dass uns die Ideen für den nächsten Ausflug nicht ausgehen werden.

An meine Mädels nochmals ein dickes Dankeschön.
Im Großen und Ganzen seid ihr doch ganz schön „pflegeleicht“.

Euer Captain Ruth

Achtung Änderung !!!

 

Entgegen der Aussage auf unseren Score-Karten sind alle Pfähle (außer die Ausgrenzen) bewegliche Hemmnisse, und können somit bei Behinderung entfernt werden. Selbstverständlich müssen diese nach dem Schlag wieder eingesetzt werden!!!

 

Bahn 2: Ein an Bahn 2 gespielter Ball landet oder rollt auf der rechten Seite in das seitliche Wasserhindernis. Es wird nach Regel 26 Wasserhindernisse verfahren.

Kommt ein von Bahn 2 gespielter Ball auf der Bahn 7 zur Ruhe gilt er als im Aus und muss nach Regel 27 Ball verloren oder im Aus; Provisorischer Ball weiter gespielt werden.

 

Bahn 7: Ein an Bahn 7 gespielter Ball landet oder rollt auf der rechten Seite ins seitliche Wasserhindernis (Regel 26).

Kommt ein von Bahn 7 gespielter Ball auf der Bahn 2 zur Ruhe ist er im Aus und es wird nach Regel 27 weitergespielt.

 

Bahn 7: Ein an Bahn 7 gespielter Ball landet oder rollt auf der linken Seite ins Wasserhindernis (Regel 26).

Kommt ein von Bahn 7 gespielter Ball auf der Bahn 6 zur Ruhe gilt er als im Aus und muss nach Regel 27 Ball verloren oder im Aus; Provisorischer Ball weiter gespielt werden.

Winterzeit ist eigentlich mit Ruhe, Pause und Rückbesinnung auf die letzte Saison verbunden.
Zum Frühjahr reibt man sich dann die Augen und beginnt mit mentalen Vorbereitungen auf die kommende Saison.

Anders bei den "Do.-Sen.-Golfern". Diese Gruppe hat einen überproportionalen Anteil an Ruheständlern, welche sich aber in Wirklichkeit meistens in einem "Unruhestand" befinden. Somit nahm man sich der abgesprochenen Renovierungsarbeiten an. Mit Willi Kißler konnten wir in unserer Gruppe einen engagierten "Bauleiter" gewinnen, der nach einer Bestandsaufnahme entsprechende Arbeitspläne erstellte. Diese APs mussten/müssen nun mit "Do.-Sen.-Leben" erfüllt werden. Wobei Absprachen selbst während einer Wintergolfrunde erfolgten.

Schneegolf2017

Auch nicht vorgesehene Arbeiten (Bänke) konnten in ihrer Relevanz erkannt und mit eingeplant werden. Somit wurde seit November gepflastert, provisorisch repariert, Bänke gereinigt, eingelagert und jetzt neu überarbeitet.

BaenkeAbspritz2016


BaenkeBearbeitung A 

Und die eigentliche Hauptaufgabe, Renovierung der Schutzhütte am Abschlag 15 mit Dacherneuerung und Anstrich, steht kurz vor dem Abschluss. Bei dieser Gelegenheit auch ein Kompliment an die "Mittwochs-Golfer", die bislang bei den Bänken vorbildlich mitzogen und auch die Greenkeeping-Unterstützung sei lobend erwähnt.

DachNeuC

Der Ausspruch: "Nur gemeinsam sind wir stark!" mag zwar abgedroschen klingen, aber ein Verein oder Club ist eine Interessengemeinschaft, die sich dann auch in ihrem Handeln beweisen sollte. Den Weg zu einem "schönen Spiel" können wir mitgestalten.

Burckhard Hahn für "Do.-Sen.-Golf"  21.3.2017 

sind unsere "Donnerstags-Senioren" angefangen die Schutzhütten, nach und nach zu renovieren und wieder wetterfest zu machen.
Anstatt zu chippen, schlagen und putten wird in diesen Tagen geschmiergelt, gehobelt und genagelt.
Im nächsten Jahr wird dann der endgültige Anstrich aufgetragen.

Wir sagen vielen Dank an unsere fleißigen Helfer...

4

die ersten Arbeiten an der Schutzhütte an Bahn 14/ 15

1

2

3

Begeisterte Gäste beim 1. Varus-Sponsorenturnier

24 Sponsoren unseres Golfclubs oder ihre Mitarbeiter waren der Einladung zu unserem 1. Sponsorenturnier am 17. Juli 2016 gefolgt. Mit einem Dankeschön für die bisherige Unterstützung begrüßte Präsident Martin Lohmeier die Gäste der Firmen TSO-DATA Business Systemhaus, Osnabrück; Werbetechnik Gering, Malerbetrieb Gering sowie Gering Gerüstbau alle Hunteburg; Autohaus Bruns, Bramsche; Stadtwerke Osnabrück und Kreissparkasse Bersenbrück im Rahmen eines Sektempfangs.

Die Verbindung zu den Sponsoren sollten vertieft sowie unser Club und der Golfsport vorgestellt werden. Die Rahmenbedingen, nämlich Wetter und Platz, hätten nicht besser sein können.

Da die Gäste überwiegend Nichtgolfer waren, ging es zunächst auf Driving Ranch und Putting Green zur Einweisung. Begeisterungsrufe über gelungene Schläge oder auch mal ein lautes „Sch....“ brachten Freude und Ärger lautstark zum Ausdruck. Schnell konnte man spüren, dass die Gäste „auftauten“ und sich sichtlich wohl bei uns fühlten.

Bei dem anschließenden Scramble-Zählspiel über neun Löcher wurde jedem Flight ein erfahrener Varus-Golfer zugeteilt. Auch wenn so mancher Ball auf Nimmerwiedersehen im Wasser oder Rough verschwand, tat das der Spielfreude keinen Abbruch. Es war erstaunlich, wie schnell unsere Gäste vom Spiel mit dem kleinen weißen Ball zu begeistern waren! Nicht der sportliche Erfolg stand bei dem Turnier im Vordergrund, sondern die Begeisterung zum Golfsport sollte geweckt werden. Und das ist vielfach gelungen. Nach einem guten Essen wurden einige Preis verlost und anschließend noch bei dem einen oder anderen Getränk locker geplaudert. Nachdem die Veranstalter nur zufriedene Gesichter sahen, kann das Fazit für den Club nur lauten: „Mission erfüllt“.

Hans Schmutte